finnland teil 2 die westküste…

finnland teil 2 die westküste…

die westküste finnlands und ihr archipel – lange strände, blaues meer, idyllische fischerdörfer, leuchttürme und ein insellabyrinth.

bevor wir turku erreichten, legten wir einen stopp im kylämäki village ein. das ländliche dorf hat einen bauernhof im stil der 50er jahre sowie experimentierwerkstätten mit workshops, kursen und arbeitsshows.

und einen weiteren stopp in naantali. mit ihrer holz-altstadt, die zu den ältesten finnlands gehört, der seit dem 18. jh. entstandenen kurorttradition, ihrer mittelalterlichen klosterkirche, den kopfsteinpflasterstraßen, dem naantali museum (eine kombination aus zwei holzhausgebäuden mit innenhöfen und gärten) und als heimat der mumins bekannt (flusspferdähnliche Figuren, geschaffen 1940 von der schriftstellerin und künstlerin tove jansson) vermittelt naantali charmant den geist und die atmosphäre der vergangenheit.

turku, die älteste stadt finnlands (schon 1229 auf landkarten verzeichnet) ist reich an finnischer geschichte und beherbergt zahlreiche sehenswürdigkeiten. olga henriksson / visit turku war unser stadt-guide und neben den top-sehenswürdigkeiten (dom von turku, burg von turku, markthalle und innenstadt mit historischen gebäuden, schrägaufzug auf den ehemaligen gefängnishügel kakolanmäki, seefahrtsmuseum forum marinum, das gut erhaltene holzhausviertel, …)

besuchten wir auch eines der neuen hippen restaurants der stadt.

die flusspromenade lädt zu spaziergänge ein und mit einer kleinen fähre kann man kostenlos auch den fluss aurajoki überqueren.

es hat uns sehr gut gefallen und war eine tolle bereicherung. turku ist jedenfalls einen mehrtägigien besuch wert.

nächste etappe, die autonome region aland mit seinem archipel aus bewohnten inseln und tausenden von schären. wir starteten von der insel kuusisto, wo wir uns die ruinen der bischofsburg ansahen

und ein stück entlang des naturlehrpfades von kappelinmäki (rundweg) wanderten.

unser ziel, wir wollten in die regionalhauptstadt, nach mariehamn,

d.h. inselhopping im schärengarten. in den sommermonaten sind die kapazitäten der kleinen aland-fähren beschränkt. entweder man reserviert die teilstrecken vorab, oder man nimmt gelegentliche wartezeiten in kauf, wenn der camper keinen platz mehr hat.

mariehamn ist überschaubar und lässt sich gut zu fuß erkunden. das stadtbild prägen repräsentative lindenalleen (esplanaden), zwei stadthäfen (osthafen mit bootsschuppen und schiffswerften und westhafen mit seefahrtsmuseum und hochschule der schifffahrt), der marktplatz mit glockenturm und musikpavillon sowie der rathaushügel, umgeben von gepflegten parkanlagen.

für die tage der stadtbesichtigung übernachteten wir im park alandia hotel. das gemütliche und vor kurzem neu gestaltete hotel ist in familienbesitz, in ruhiger zentrumslage von mariehamn und nur wenige gehminuten von den häfen, einkaufsmöglichkeiten, restaurants und cafés entfernt. es stehen ein restaurant & bar, konferenzräume mit modernster technischer ausstattung sowie kostenlose parkmöglichkeiten zur verfügung. wir haben uns hier sehr wohl gefühlt.

für ein paar entspannende badetage wählten wir gröna uddens camping, rund 2 km vom zentrum von mariehamn entfernt mit café & pizzeria und einem eigenen strandbereich.

auf unserem weiteren weg durch die schären besuchten wir im gemeindegebiet von sund die brauerei & pub stallhagen, eine innovative kleinbrauerei mit verkauf, pub und bierdegustation von variantenreichen herrlichen bier.

burg kastelholm, im 14. jh. auf einer kleinen insel gebaut. das schloss wurde immer wieder zu teilen zerstört und anschließend neu um- und aufgebaut. dabei änderten sich die ursprünglichen aufgaben von einer verteidigungsanlage zu hauptsächlich administrativen aufgaben.

sowie das angrenzende vita björn prison museum. fast 200 jahre lang wurde das gebäude als gefängnis genutzt, wobei eine hälfte dem gefängniswärter und seiner familie als wohnung diente und die andere gebäudehälfte die zellen für die gefangenen beherbergte.

unser ganz persönliches fazit: das inselgewirr im finnischen schärenmeer ist ein touristenmagnet und inselhopping in den sommermonaten kann zeitraubend sein und bedarf daher einer vorangehenden planung – online-buchung der fährstrecken und campingplätze. campingplätze direkt am wasser und vor allem deren einrichtungen werden auf den schären mit den bootsurlaubern geteilt, d.h. die gemeinschaftseinrichtungen sowie der sanitärbereich sind oft überbelastet, selbst wenn die stellplatzkapazität für camper nicht ausgelastet ist. die befahrbaren inseln bieten nur begrenzte alternativrouten zu badebuchten und strände an. diese sind mehr den bootstouristen vorbehalten und selbstredend vor allem die unbefahrbaren und/oder unbewohnten kleineren inseln.
die ganze vielfalt und schönheit der aland-inseln lässt sich vermutlich per motorboot, selgelboot oder kanu / kajak leichter und stressfreier erkunden.

wieder zurück am festland fuhren wir in die stadt uusikaupunki und bezogen quartier am cp santtioranta, rund 1 km vom marktplatz entfernt,

d.h. das zentrum war auch gut zu fuß erreichbar. neben einer gut erhaltenen altstadt

gibt es mehrere besuchenswerte museen, z.b. das bonk museum (bei einer lustigen reise in die welt der fantasie zeigt es u.a. nicht funktionierende maschinen, kosmische therapieanwendungen, desinformationssysteme und lokalisierte schwarze löcher)

das saab automobile museum (viele saab-prototypen und andere klassische autos)

und das wolkenschloss pilvilinna. die künstlerin raija nokkala führt persönlich durch das hauptgebäude in dem wände, böden und decken mit bildern bemalt sind sowie den im garten gelegenen kunstpfad mit humorvollen skulpturen. penti, der herr des hauses, zeigt seine mehr als hundert abwechselnd blühenden rosenarten im garten des wolkenschlosses.

auf der etappe von uusikaupunki nach rauma legten wir einen stopp bei der alten kirche von pyhämaa (opferkirche) ein. ein roter turmloser holzbau, der aber im inneren eine herrlich bemalte holzdecke zeigt.

bei der stadtbesichtigung von rauma, der drittältesten stadt finnlands, begleitete uns riina hannula / rauma tourist information. unsere tour begann bei der kirche des heiligen kreuzes, neben dem kleinen fluss raumanjoki, und führte weiter nach alt-rauma, der größten einheitlichen historischen holzstadt skandinaviens mit rund 600 gebäuden.

während unseres aufenthaltes, das war ende juli, fand ein regionales sehr beliebtes festival statt, die rauma lace week. in dieser klöppelwoche dreht sich fast alles nur um das thema spitze.

es gab aber auch konzerte und die bewohner der altstadt öffneten ihre innenhöfe und einige veranstalteten einen flohmarkt.

nach einer absolut ruhigen nacht am großen kostenlosen parkplatz unmittelbar bei der kirche des heiligen kreuzes, besichtigten wir am nächsten tag sammallahdenmäki, eine begräbnisstätte aus der bronzezeit, die zum unesco-weltkulturerbe erklärt wurde und über 3.000 jahre alt ist.

zum übernachten fanden wir einen einsamen romantischen stellplatz an einem see.

weiter ging es, immer entlang der westküste in der region satakunta, richtung pori.

am nächsten tag nach einem ausgiebigen frühstück liefen wir den endlosen sandstrand beim yyteri hotel & spa entlang,

fanden ein tolles fotomotiv, die eisenbahnbrücke zwischen isojoenranta und kalaholmaund besuchten das emil cedercreutzin museum. emil cedercreutz (1879-1949) war ein vielseitiger künstler – bildhauer, scherenschnittgestalter, sammler und autor einer ethnographischen sammlung. das museum ist einen besuch wert.

nach diesem kulturausflug war uns der sinn nach wandern. dafür hatte sich auf unserem geplanten weiteren streckenverlauf das ronkansuo moor und der vogelturm kärjenkallio im puurijärvi und isosuo nationalpark, einem bekannten vogelschutzgebiet, angeboten.

nächstes ziel mit einem mehrtägigen aufenthalt war die region pirkanmaa, genauer beschrieben die hauptstadt dieser region, tampere, aber das ist eine andere geschichte über die wir noch berichten werden.

bis dahin alles liebe von den hovi’s on tour

heimreise über das baltikum…

heimreise über das baltikum. eigentlich sollte unser bericht jetzt mit finnland weitergehen. wir haben uns aber entschlossen über finnland in einem eigenen großen blog-beitrag zu berichten. also geht es vorerst mit der heimreise über das baltikum weiter.

nachdem wir die fähre von helsinki nach tallinn verlassen hatten war unsere erste station auf der heimreise das „padise kloster“ in harju county/estland. das renovierte zisterzienserkloster wurde 2020 wieder für besucher geöffnet. ein rundgang zeigte uns leere gräber und eine altaranlage unter dem boden der kirche. viele neue funde und entdeckungen veränderten das wissen über die zisterzienser, die in diesem kloster lebten und arbeiteten.

die reise ging weiter zu unserem zielpunkt – haapsalu, wo wir uns für zwei nächte auf dem einfachen aber sehr netten cp „camping pikseke“ einquartierten, um die stadt haapsalu ausgiebig zu erkunden. am nächsten tag zogen wir los – bischofsburg und domkirche

– eisenbahnmuseum und alter bahnhof

– „haapsalu lace centre“ (haapsalu ist ja berühmt für seine einzigartigen, traditionellen, hauchdünnen strickstücke)

– spaziergang auf der promenade, beginnend am läänemaa museum (rathaus)

und endend am museum der küstenschweden „haapsalu old town hall“.

dieser besichtigungstag war sehr abwechslungsreich, interessant und lehrreich.

von der stadt haapsalu machten wir uns auf den weg nach sääre tirp. vorher haben wir uns noch die ruinen vom „schloss ungru“ angesehen. ein nie fertig gestelltes schloss, welches eine fast genaue kopie des schlosses merseburg in deutschland ist, mit einer romantischen aber traurigen geschichte.

knapp vor mittag nahmen wir die fähre vom festland an der westküste estlands, um auf die insel hiiumaa (zweitgrößte insel des landes) überzusetzen. die „ts laevad“ ist eine estnische fährgesellschaft, die nur die beiden routen zwischen dem estnischen festland und den inseln hiiumaa und muhu betreibt. die überfahrt auf der strecke rohuküla nach heltermaa dauerte eine stunde und 30 minuten und man ist gut beraten, bereits vorab online ein ticket zu kaufen (vor allem in der hochsaison und an wochenenden). wir danken dem marketing and communication department von ts laevad für die großzügige unterstützung.

unser erster besichtigungspunkt auf der insel war die „kapelle in kassari“ in hiiu county. sie ist die einzige steinkirche mit strohdach und es gibt keine stromversorgung. das bedeutet, dass die gottesdienste in dieser lutherischen kapelle nach wie vor nur bei kerzenlicht stattfinden.

als wir am nachmittag an unserem stellplatz ankamen, hatten wir noch genügend zeit um eine gemütliche wanderung zu machen. „sääre tirp“, eine rund 3 km lange schotterlandzunge beim dorf kassari, die sich ins meer erstreckt.

als wir zurückkamen war der parkplatz vor dem kostenlosen rmk-cp leer und wir konnten unser cleverchen zum übernachten in eine schöne ecke plazieren. nach einer ruhigen nacht und einem guten frühstück, war die überraschung groß, als ich einen kleinen morgenspaziergang machte. es war sehr nebelig und alle bäume sowie die zahlreichen wacholderbüsche waren dicht mit spinnennetzen überzogen. ein bild wie aus einem horrorfilm 😉

also verließen wir im morgennebel „den ort des grauens“ um zu einer weiteren geplanten wanderung aufzubrechen, einer promenade im schilfgürtel mit vogelbeobachtungsplattformen beim dorf orjaku (parkplatz mit leuchtturm beim beginn des weges – N58° 48′ 00.5″ E22° 45′ 35.3″). knappe eineinhalb stunden wandern taten uns gut.

den nächsten besichtigungsstopp legten wir bei der „orthodox church in hiiumaa – kirche der geburt des gott-gebers der gehörlosen“ ein. sie steht quasi mitten im wald, von einem moosigen steingarten umgeben und ist das erste und einzige orthodoxe heiligtum auf der insel hiiumaa, das seit 1890 bis heute ununterbrochen in betrieb ist. diese aus gelben ziegeln erbaute kirche ist wirklich seheswert, obwohl wir auf dieser reise schon einige orthodoxe kirchen gesehen haben.

wir mussten wieder einmal mit einer fähre übersetzen um auf die insel saaremaa (größte der estnischen inseln) zu gelangen, kihnu waterways: fährverbindung sõru – triigi. nach 65 minuten fahrt hatten wir wieder festen boden unter den rädern.

eigentlich wollten wir uns noch den windmühlen-park in angla ansehen, da aber der park bereits geschlossen hatte, suchten wir uns einen lauschigen übernachtungsplatz, den wir vor der „st. katharinenkirche von karja“ fanden. kirche geschlossen, pfarrhof aufgelassen, kein mensch weit und breit, was will das camperherz mehr.

am morgen besuchten wir dann den „windmühlen park in angla“,

ehe wir unser tagesziel das „georg ots spa hotel“ in kuressaare ansteuerten, wo wir uns für die nächsten zwei nächte einquartierten unter dem motto „unseren cleverchen-betten eine pause gönnen“ ;-). ein perfekter ort in der nähe des yachthafens, des stadtparks und des malerischen bischofsschlosses um sich auch einmal eine der wohltuenden spa-behandlungen zu gönnen.

in kuressaare gab es in den nächsten tagen viel zu besichtigen. unter anderem das „kuressaare castle“, die othodoxe „st. nicholas church“

und unsere zwei lieblinge „suur tõll und piret“. diese skulptur symbolisiert den helden von saaremaa mit seiner frau. auf unserem stadtbummel entdeckten wir auch das restaurant „saaremaa veski“ (the windmill of saaremaa) – originelle einrichtung über 5 etagen, gutes essen, freundliche bedienung – eine klare empfehlung von uns.

am nächsten tag war ausgibiges frühstücken angesagt, denn um 11:00 uhr hatten wir einen besichtigungs- und verkostungstermin in der „pöide brauerei“ vereinbart. ausgezeichnete biere in den verschiedensten geschmacksvarianten. da ist für jeden das richtige bier dabei – uns haben gleich mehrere seeeehr gut geschmeckt. wer in diesen teil von saarema kommt sollte es unbedingt probieren. gibt es in supermärkten und in fast allen restaurants der gegend.

der nachmittag war einem besonderen ausflug gewidmet. wir erhielten einen tipp zum besuch einer fischräucherei. das war ganz nach unserem geschmack, das mussten wir uns ansehen. nur wenige kilometer von kuressaare entfernt, im dorf nasva, gibt es diese besondere fischräucherei, die „tihemetsa farm“. seit vielen jahren bietet die besitzerin tiina fangfrischen, geräucherten fisch an. je nachdem was in den netzen gefangen wurde gibt es heringe, flunder, barsche und aale. wir konnten zusehen wie die fischkörbe ankamen, wie der fang geräuchert wurde und wir konnten frisch geräucherten fisch verkosten – herrlich, ein klares „muss man besucht haben“ wenn man geräucherten fisch mag.

ja, es ist kaum zu glauben, wir verlassen kuressaare richtung voose und unser erster besichtigungstermin ist um 11:00 uhr ….. in der „brauerei pihtla“, die älteste mikrobrauerei estlands, wo das legendäre bauernhaus bier gebraut wird. ein geschmackvolles craft-bier.

nach der verkostung ging es weiter zum „kaali meteoritics and limestone museum“, wo wir auch den kaali-meteoritenkratersee sahen, der vor etwa 4000 jahren aufgrund eines meteoriteneinschlages entstand.

die nächste besichtigung galt den „ruinen der ordensburg soneburg“ in maasi, direkt an der nordostküste von saaremaa. die burg wurde als sühneburg errichtet und hatte einst einen eigenen hafen, aus dem 1985 reste eines mittelalterlichen schiffs aus 3 m tiefe geborgen werden konnten.

auf zur letzten fähre in estland. über einen straßen-/brückendamm, der die insel saaremaa mit der insel muhu (drittgrößte insel estlands) verbindet, erreichten wir die autofähre „ts laevad“. auf der strecke kuivastu – virtsu musste unser cleverchen nur 27 minuten eingepfercht zwischen riesigen lkw‘s stehen,

bevor wir wieder das festland ereichten. anschließend ging es zum schlafen in voose auf den stellplatz der „voosemetsa tourism farm“.

den folgenden tag begannen wir mit einem besuch des „pärnu museums“,