wir verlassen südafrika…

wir verlassen südafrika. auf dem weg zu unserer letzten nacht, ca. 100 km vor johannesburg, besuchten wir noch das von der österreichischen organisation „vier pfoten“ ins leben gerufene großkatzenschutzprojekt „lions rock“, in der nähe von betlehem.

wir durften die sehr große und sichere anlage besichtigen und uns davon überzeugen, dass hier die aufgenommenen tiere wirklich eine zweite chance für ein gutes (zweites) leben erhalten. artgerechte haltung, in sehr sehr großen gehegen, mit einer perfekten medizinischen betreuung. die tiere wirken entspannt und zufrieden, froh ihrem bisherigen leben entkommen zu sein. hier kann man sehen, wie spendengelder gut und zweckgebunden angelegt sind. näheres sollte man sich auf der webseite von vier pfoten oder lions rock ansehen (www.vier-pfoten.at/projekte/grosskatzen/lionsrock).

am nächsten tag machten wir uns zeitig auf den weg nach johannesburg zum flughafen. bereits 50km vor johannesburg konnten wir die riesige smogglocke, die über der stadt hing, sehen. etwas nachdenklich stimmten uns auch die zwei riesigen atomkraftwerke mit je sechs!!! mailern, die in unmittelbarer nähe der großstadt stehen.

am flughafen angekommen gönnten wir uns vor dem abflug nach namibia noch ein ausgiebiges frühstück. ganz toll und sehr schmackhaft – aber warum geben sie plastikbesteck dazu? reicht es nicht mit der ganzen müllszene?

resümee von südafrika und swaziland

  • am besten gefallen hat uns – swaziland
  • die meisten tiere sahen wir – stone camp in mkhaya game reserve in swaziland
  • am beeindruckensten war – rhinos die bis auf einen halben meter an unseren wagen kamen
  • am berührensten war – tauchen mit der großen delphin schule
  • die besten unterkünfte waren – stone camp (mkhaya game reserve), the elephant guesthouse,
  • das beste essen hatten wir – rhino post tendet camp, fischrestaurant „the galley beach bar“
  • am meisten willkommen fühlten wir uns – shewula mountain camp
  • das lustigste ereignis war – mit den dorfbewohnern von shewula ihr selbstgebrautes bier zu verkosten
  • unglaublich war – die prognosen der beiden unabhängigen heiler (sangomars)
  • erstaunt waren wir – als wir in st. lucia die hippos am abend mitten in der stadt sahen
  • so gar nicht gefallen haben uns – die riesigen atomkraftwerke unmittelbaur vor johannesburg
  • zu käpfen hatten wir – mit den 1000enden pothols auf südafrikas straßen

alles in allem war swaziland zu 100% und südafrika zum großteil eine reise wert.

bis zum nächsten mal, alles liebe von den

hovi´s on tour

2 Kommentare zu “wir verlassen südafrika…

  1. Hallo liebe Hovis, war nett euch im Mole NP kennen gelernt zu haben. Wir haben hier immer wieder ein wenig mitgelesen, sehr lesenswert! Und für euer Sommerprojekt wünschen wir auch alles gute und falls ihr Fragen habt, ihr habt ja meine E-Mail Adresse. Liebe Grüße Martin

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s