die zeit vergeht so rasch…

die zeit vergeht so rasch, jetzt sind wir schon einen monat lang in schweden unterwegs, haben so viel interessantes und schönes gesehen und erlebt, und es ist schwer zu glauben, dass das erste monat unserer viermonatigen reise bereits um ist.

wir sind von båstnäs nach bengtsfors gefahren, wo wir den „draisinen track“ gestrampelt sind

und das „halmen hus“ besucht haben, in dem wir die geschichte und bedeutung der strohverarbeitung erklärt bekamen.

weiter ging es ins „kynnefjäll nature camp“. zwei herrliche tage inmitten der natur, die wir mit wandern und elchbeobachtungen verbracht haben. am weg ins kynnefjäll nature camp besichtigten wir das naverstads gräberfelder und die kirche.

in dals långed, unser nächster stopp, mieteten wir eine kleine hütte im „högsbyn friditscenter“, mit eigenem direktem seezugang. das wetter meinte es gut und selbst ich, der nur bei badewannentemperaur ins wasser geht, nutzte den aufenthalt zum schwimmen.

das nächste ziel unserer reise waren zwei tage in trollhättan. am weg dort hin haben wir in håverud das „dalsland center“ besucht, welches eindrucksvoll die geschichte über den bau des dalslandkanals zeigt und die schleußenanlagen besichtigt.


in trollhättan stand das „kanalmuseum“ am programm und wir erhielten eine sehr fachkundige sonderführung durch die „trollhättan olidan hydro power station“.

übernachtet haben wir im ausgezeichneten stadthotel „cc hotel kung oscar“, das uns mit einem tollen zimmer und sauna die reisestrapazen linderte.

auf dem weg zu unserem nächsten ziel, dem „schloss läckö“ nahe dem ort lidköping, machten wir noch einen kurzen besichtigungsstopp im „the royal hunt museum – ecopark halle-hunneberg“.


am nachmittag erreichten wir das romantische „schloss läckö“, dessen besichtigung wir mit einer nacht im dazugehörigen „naturum vänerskärgården-victoriahuset“ verbunden haben.

und weiter ging es richtung mullsjö mit einigen zwischenbesichtigungen von kirchen, wie z.b. dem dom zu skara, bevor wir den tag mit einem kuinarischem highight, der „guided tour of the cheeses in der falbygdens osteria“, beendeten.
der chef, robert bengtsson, führte uns duch sein unternehmen. er erzählte uns die geschichte des familienbetriebes und zeigte uns wie bei ihm der käse veredelt und gelagert wird. robert bengtsson hat in seinem betrieb die mit 27m längste käsetheke schwedens und diese ist für käseliebhaber reichlich mit spezialitäten aus allen führenden käseländern gefüllt. diesen betrieb sollte man sich ubedingt einmal ansehen ,wenn man käse mag.

die nacht verbrachten wir im „årås kvarn & vandrarhem“, das mit seinem alten (gerade in renovierung befindlichen) herrenhaus und der ehemaligen mühle samt nebengebäude zu einer übernachtung wie im museum einlud.

von mullsjö ging es dann über jönköping nach tidaholm. am besichtigungsweg lagen „habo kyrka – die holzkathedrale am vättern“,

das traditionsunternehmen husqvarna mit angeschlossenem museum, das „husqvarna museum“

und schließlich ein „streichholzmuseum“.


unser nachtlager schlugen wir am gemütlichen, „campingplatz hökensås“ auf – wenige leute und eine sehr saubere und gut ausgestattete anlage.

tidaholm – karlsborg stand für die nächste tour auf unserem zettel. zur besichtigung hatten wir für diesen tag eine führung durch die festungsanlage „karlsborgs festung“ eingeplant. da die festung noch immer vom schwedischen millitär genutzt wird waren natürlich nicht alle räume bzw. teile der festungsanlage zu besichtigen, aber es gestaltete sich zu einer aussergewöhnlichen und sehr interessanten führung.


die nacht verbrachten wir im geschichtsträchtigen „kanalhotellet“.

am sonntag den 17.06.18 ging es gemütlich von karlsborg nach hällekis. wir schauten uns am weg in forsvik die schleussenanlage und das „forsvik bruck“ museum an.

da es leider immer wieder heftig regnete nutzten wir schnell eine regenpause um uns „hällekis säteri“ – ein herrenhaus mit einer sehr schönen gartenanlage – anzusehen.

doch an diesem tag ging es mit dem regen bald wieder los und so mieteten wir am geplanten campingplatz „hällekis camping“ anstelle eines stellplatzes eine kleine hütte.

unsere reise führte weiter auf die insel „torsjö“ wo wir direkt am see einen ganz ganz romantischen platz gefunden haben um unser zelt aufzustellen und weil es so schön wild romantisch – mit lagerfeuer etc. war, blieben wir dort einfach zwei tage zum entspannen.

von torsjö steuerten wir die stadt karlstad an wo wir einen besichtigungs- und shoppingtag einlegten ehe wir uns in das herrlich (nach zwei tagen wildnis) kultivierte hotel „scandic klarälven“  – wo gibt es einen überdachten Parkplatz mit skostenlosem stromanschluss für die kühlbox – zur nachtruhe zurückzogen.

auf dem folgenden bild könnt ihr ersehen welche strecke wir bereits gefahren sind (grün) und welche strecke noch vor uns liegt.

wie es uns auf den weiteren kilometern so ergeht und was wir noch interessantes zu sehen bekommen werden, berichten wir demnächst.

bis dahin alles liebe von den

hovi‘s on tour

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s