im herzen der masurischen seen…

im herzen der masurischen seen, auf einem schmalen landstreifen zwischen dem niegocin- und kisajno-see, liegt die stadt giżycko, ein zentrum für den wassertourismus. schon allein wegen der niedrigen lufttemperatur und der sicher noch deutlich geringeren wassertemperatur nahmen wir von den zahlreichen bootfahrangeboten (es wimmelte von segelschiffen, jachten, paddelbooten und anderen wassertretern) gerne abstand und stellten uns dafür mit dem camper direkt ans wasser, in den kleinen hafen “port & camp“ (direkt beim hotel st. bruno).

als bekennende landratten besuchten wir lieber die “festung boyen“. auf einer fläche von fast 100 ha wurde diese mächtige befestigungsanlage in der räumlichen form eines unregelmäßigen sechsarmigen sterns errichtet.

weiter, entlang einiger masurischen seen und durch das gebiet des borecka-urwaldes. dieses ökosystem mit seen, sümpfen und waldflächen hat einen sehr hohen tierbestand. die größte attraktion dabei bilden die frei lebenden bison herden (ca. 5), wildpferde, masurische hirsche sowie zahlreiches kleinwild.

den touristen zuliebe wurde bei wolisko ein schaugehege eingerichtet, der “wolisko bison park“, wo bisons während der fütterung von einer aussichtsplattform beobachtet werden könnnen.

wir durften in begleitung von zwei park rangern – magdalena domanska/nature conservation specialist und przemyslaw sarżyński – auch noch weitere typische landschaftliche teile des urwaldes besuchen. dabei gelangten wir auch zum teufelsstein, ein findling, den das wandernde eis einst aus skandinavien mitgebracht hat. unter diesem findling wohnt der sage nach der teufel und wer ihn sehen möchte muss den findling hoch heben – „ggggggg“.

im nationalpark wigry, auf der wigierski-halbinsel steht der ehemalige kamaldulenser-klosterkomplex, welcher einst einer der größten und reichsten in polen war. heute werden die zwöf einsiedeleien als hotel bzw. rückzugsort für ruhe suchende genutzt.

wir haben uns auf dieser halbinsel auch zurückgezogen, auf den “campingplatz u haliny“ und waren dort camping-einsiedler.

ein neues land, wir sind zum ersten mal in litauen und unser erster stop war der kurort druskininkai. wir besuchten:

druskininkai museum (ein kleines stadtmuseum mit sammlungen zur ortsgeschichte)

orthodoxe kirche

kurpromenade und springbrunnen mit musik- (wasser-) schauspiel

grutas park (skulpturenpark als mahnmal gegen den kommunismus)

skulpturenpark naujasonde (antanas cesnulis – bildhauer)

und die pyramide von merkine, aber das ist eine andere geschichte, über die wir noch berichten werden.

bis dahin alles liebe von den hovi’s on tour

Leave a Reply