über den mittleren atlas in das hohe atlas gebirge…..

über den mittleren atlas in das hohe atlas gebirge, wo wir die ersten wilden affen sahen, seit wir in marokko sind.

wir verbrachten eine nacht am cp „euro camping emirates tourist center“ in azrou. wieder einmal hatten wir freie platzwahl und teilten uns das riesige areal mit nur drei weiteren campern. der platz bietet die kategorien business und first class, ist mit mehreren sauberen waschräumen und toiletten ausgestattet und hat ein restaurant (leider nur sommerbetrieb).

nach einer kalten nacht fuhren wir in den wenig kilometer entfernten zedernwald um uns die ca. 40 m hohe und rund 100 jahre alte gouraud-zeder anzusehen. angeblich die größte und älteste, leider bereits abgestorbene, zeder in marokko.

mittlerweile hauptattraktion sind wahrscheinlich die zahlreichen berberaffen (makaken), die sich durch die äste schwingen und sich von den zahlreichen touristen ihr futter erbetteln bzw. stibitzen.

auf der weiterfahrt nach khenifra, hier hatten wir in ermangelung eines cp vor der gendarmerie royale (mit deren genehmigung) einen stellplatz bezogen.

am darauf folgenden tag auf der route nach imilchil / lake tislit durchquerten wir viele kleine berberdörfer

in einer atemberaubenden landschaft. wir schraubten uns auf rund 2.380 m hoch, auf teils ashaltierten straßen, dann wieder durch pisten, wasserdurchfahrten und baustellen.

besuchten einen berbermarkt auf dem wir uns mit lebensmitteln für ein gutes abendmahl eindeckten.

alleine der wunderschöne stellplatz am bergsee den „lac de tislit“ machte diese tagestour zu einem highlight,

auch wenn uns der nächste morgen mit schneegraupel begrüßte.

ein gutes frühstück und die welt war wieder in ordnung.

weiter ging es richtung tinghir.  nun haben wir vorläufig die höhen des atlas gebirges verlassen.

durch die todra-schlucht

gelangten wir zu unserem cp in tinghir. drei volle tage sind für pflege und hausarbeit, umgebung erkunden und schließlich ausruhen eingeplant.

tag 1: großwaschtag

tag 2: wir besichtigten die stadt tinghir bzw. den markt und den alten Stadtteil und verputzten zwei große teller linsen.

tag 3: wanderten durch den palmenhain zur moschee ikelane, und anschließend entstand ein neuer blog-eintrag 😉

bemerkenswert war, dass die nächte hier sehr sehr kalt sind. außentemperatur um die 5°c (camperinnenraum-temperatur max 9°c) und ab ca. 11:00 uhr beginnt dank der sonne die temperatur auf rund 20 – 23°c anzusteigen.

bevor wir uns endgültig dem süden marokkos annähern, und damit hoffentlich auch den wärmeren abschnitten unserer reise, geht’s noch einmal durch schluchten und über bergpässe, aber das ist eine andere geschichte über die wir noch berichten werden.

bis dahin alles liebe von den
hovi´s on tour

baden, römer und wein…

baden, römer und wein, da hat jeder sicher gleich ein paar passende bilder im kopf 😉

wie war das bei uns? am 08.11.19 fuhren wir die kurze strecke von fes nach moulay yacoub und bezogen für eine nacht das „vichy thermalia spa hôtel“. das größte medizinische thermalbad liegt etwas versteckt, eingebettet in der hügeligen landschaft. das thermalwasser kommt mit 54° c an die oberfläche, ist reich an schwefel, zeigt eine geringe menge natürlicher radioaktivität und besitzt medizinisch erwiesene entzündungshemmende eigenschaften.

schon im jahr 1930 wurde die thermische wirkung anhand einer studie nachgewiesen aber erst 1962 waren die notwendigen mittel für die modernisierung des geländes, dem bau eines großen schwimmbeckens und der schaffung eines größeren bohrlochs um den fluss der quelle zu erhöhen möglich.

wir haben uns jedenfalls sehr wohl gefühlt. das schwimmen im thermalbecken und im beheizten außenpool, das gourmetrestaurant und die schicke atmosphäre der zimmer sowie im gesamten hotel sprechen für eine klare weiterempfehlung.

am nächsten tag ging es weiter richtung meknès.

auf der anfahrt durchfuhren wir den “heiligen“ ort moulay idris, in der sich die grabmoschee des staatsgründers idris I befindet (eine pilgerfahrt nach moulay idris ersetzt für den gläubigen muslim eine pilgerfahrt nach mekka). wir haben von diesem ort nicht sehr viel mitbekommen, denn es war markttag und um durch das dichte gedränge von menschen, tieren und fahrzeugen zu kommen benötigten wir viel zeit.

zwischenstopp bei den römern – wir besichtigen die reste der antiken stadt volubilis, deren gründung auf 25 n. chr. datiert. einige ausgrabungen wie z.b. das kapitol, die basilika, das forum, der tempel und vier römische villen mit mosaikböden sind sehr gut erhalten.

in meknès bezogen wir das „le zaki suites hôtel & spa“ mit blick auf die mauern der altstadt. nach umfangreichen renovierungen bietet dieses moderne 4* hotel suiten und zimmer in unterschiedlichen ausstattungskategorien sowie einen außenpool, terrassen, garten, spa-bereich sowie eine bar und ein restaurant. sogar unser camper fand unmittelbar vor dem hotel sein gut bewachtes plätzchen. wer in marokko eine kleine auszeit von riads, dars oder campingplätzen sucht hat im „le zaki suites hôtel & spa“ die richtige adresse gefunden.

der 10.11.19 war für den besuch der jüngsten der vier königsstädte reserviert, meknès. wir schlenderten durch das palastviertel,

die medina und den souk

und besichtigten das christengefängnis.

nach einem schon fast obligatorischen marokkanischen schnellimbiss

fuhren wir mit dem taxi zurück ins hotel, in vorfreude auf die besichtigung des weingutes domaine de la zouina.

in der nacht hat es heftig geregnet. werden wir die weingärten überhaupt betreten können? der wettergott ist letztlich auf unserer seite. das weingut „domaine de la zouina“ präsentiert sich am fuße des mittleren atlas gebirges im sonnenschein und pünktlich um 10:00 uhr beginnt unter fachkundiger führung unsere tour. mit mohamed. wir sehen die weingärten, den gemüse- und kräutergarten (für den eigenbedarf und die gästebewirtung), die kellerei samt abfüllanlage und lager und schließlich die pressanlage für das olivenöl.

die anschließende weinverkostung, marken-label epicuria und volubilia, gefolgt von einer einladung zum mittagessen samt weinbegleitung erfolgte durch die persönliche führung von herrn christophe gribelin, dem geschäftsführer des weingutes.

sein vater, gérard gribelin und philippe gervoson, zwei französische winzer, waren im Jahr 2002 die gründer des marokkanischen weingutes domaine de la zouina. heute werden die weine sowohl am marokkanischen markt abgesetzt wie auch im export und last but not least ist das preisgekrönte olivenöl volubilia extra virgin zu erwähnen.

beschwingt geht die reise weiter. nächster routenpunkt ist azrou – ich glaub’mich laust der affe, aber das ist eine andere geschichte über die wir noch berichten werden.

bis dahin alles liebe von den
hovi´s on tour

wer marokko sagt, sagt auch fes…..

wer marokko sagt, sagt auch fes und so war es für uns klar in fes werden wir drei nächte verbringen.

da wir gerne mitten in der altstadt wohnen wollten, stellten wir unser cleverchen auf einen bewachten parkplatz und bezogen quartier im „riad meski“.

neugierig machten wir uns gleich auf, einmal die umgebung unserers riad´s zu erkunden, denn jeder schwärmte so von fes.
also rein in das gewusel – erster eindruck? touristen und reisegruppen bahnten sich dicht gedrängt einen weg durch die alte medina. für uns schockierend, hatten wir doch unsere ersten tage in marokko keine touristen gesehen. na was soll’s, fes ist halt ein big point in marokko.

als es abend wurde leerte sich die alte medina von den touristenströmen und die marokkanische bevölkerung übernahm wieder das komando über ihre stadt – so war der eindruck für uns. viel viel angenehmer und authentischer, so wie wir uns marokko vorgestellt hatten. restaurants die auch nur den anschein eines touristenmenüs hatten, interessierten uns nicht. wir suchten die plätze, wo sich marokkaner ihr abendessen holten und von den ständen mit streetfood gab es ja genügend. herrlich wie das roch und noch herrlicher wie das schmeckte – ja, das ist unser marokko 😉

der zweite tag in fes brachte für uns einen ganz besonderen event – ein kochkurs stand auf dem programm. ja mein wunsch war es, dass ich vor ort die marokkanische küche zu kochen lernen – na ja, wenigstens einige gerichte. ingrid hatte mich damit überrrascht und mich zu so einem kurs angemeldet.
mittwoch 06.11.19 – 10:00 ab ins „café clock“, wo der kochkurs stattfand. lockerer gemütlicher empfang. wir waren sechs teilnehmer, zwei junge sympathische pärchen aus den staaten und wir, zwei wiener – gute mischung. ja und dann kam er, unser chefkoch – abdu-razak el bouchikhi.

gemeinsam einigten wir uns schnell auf folgendes zu kochendes und nachher zusammen zu verzehrendes menü:
vorspeisen:
zalouk (gebratene aubergine mit scharfen gewürzen) und taktouka (scharfer grüner paprika salat)
suppe:
harira (traditionelle herzhaft morokkanische suppe)
hauptspeisen:
tagine b l’hout (fisch tagine) und b’stella b’djaj (hühner bastilla)
nachspeise:
letshine b l’karfa (orangen & walnuß salat)

so, der nächste schritt war alle zutaten auf dem markt einzukaufen. abdu zeigte uns was, in welcher qualität und zu welchem preis man einkaufen sollte. mit viel spass besorgten wir alle unsere zutaten und machten uns damit auf den weg in die küche.

nun begann die arbeit – es wurde geputzt, gewaschen und geschält was das zeug hielt. als alles vorbereitet war konnten wir unter der anleitung von abdu die gerichte fertig stellen. jeder wurde eingebunden und konnte sich einbringen als uns abdu ein wenig in die geheimisse der marokkanischen küche samt seiner tollen gewürze einweihte. mit viel spaß, viel neues, vielen guten tips bekamen wir unser menü fertig.

die krönung des tages – wir konnten unsere neu erworbenen kochkünste ausprobieren – und es schmeckte wahnsinnig gut – vielen dank abdu für diesen kochkurs.

ja und ich kann nur jeden empfehlen – nehmt euch zeit, wenn ihr in fes seid und gönnt euch die fünf stunden für diesen kurs, ihr werdet sicher begeistert sein.

am nächsten tag haben wir uns nur durch die alte medina treiben lassen, beobachteten die menschen bei ihrer arbeit und ließen uns vom marokkanischen flair verzaubern.

…ja und dann gab es noch die geschichte des „goldenen schuh´s“ aber die kennt ihr sicher die brauche ich nicht hier zu schreiben 😉

nach fes werden wir die vichy-therme und spa aufsuchen, aber das ist eine andere geschichte über die wir noch berichten werden.

bis dahin alles liebe von den
hovi´s on tour

bergdörfer in den ausläufern des mittleren atlas…..

bergdörfer in den ausläufern des mittleren atlas, gerade einmal rund 25 km von fes entfernt, und man taucht in das vielleicht noch ursprünglichste leben im norden marokkos ein.

unser gastgeber und guide ist kamal, der das wunderschön eingerichtete gästehaus „dar kamal chaoui“ in bhalil führt.
jedes zimmer ist anders und mit viel liebe zum detail eingerichtet.

wir vereinbarten eine tour durch bhalil und am nächsten tag eine weitere tour durch das nahegelegene sefrou.

bhalil – die einwohner von bhalil sind überwiegend berberischer abstammung.
im dorf sind viele wohnungen in die weichen tuffsteinfelsen gehauen. allerdings mussten wir genau hinschauen, um nicht an einer der höhlenhäuser vorbeizugehen, da diese von außen quasi versteckt sind. wir bekamen die gelegenheit eine der höhlenwohnungen zu besuchen und durften mit der hausherrin tee trinken.

das dorf selbst besteht überwiegend aus weiß und pastellfarbig getünchten häusern und engen gassen die sich einen hang hinauf ziehen.
mehrere brücken umspannen einen kleinen fluss, der auch den kommunalen wascheplatz speist, an dem die frauen ihre kleider, teppiche und wolle waschen.

kamal erzählte uns historische geschichten über das dorf, machte uns auf die typische tracht die von den alten frauen im dorf noch heute getragen wird aufmerksam, erklärte wie die dorfbewohner ihren lebensunterhalt verdienen, besuchte mit uns die frauen die die djellaba-knöpfe herstellen, und sprach über die landwirtschaft und die bedeutung der olivenhaine in der region.

sefrou- bis zur mitte des 20. jahrhunderts lebte hier eine der größten jüdischen minderheiten des landes.
um ihre geschichte und die gemeinsame jüdisch-berberische vergangenheit verstehen zu können braucht es allerdings jemanden wie kamal, der u.a. leidenschaftlich an marokkanischer geschichte interessiert ist und diese sehr anschaulich anhand der spuren der juden in sefrou vermitteln kann.

neben der synagoge in der mellah (jüdisches viertel), die offiziell leider geschlossen ist und die wir nur dank kamal’s bekanntheit im dorf betreten durften,

besuchten wir auch eine karawanserei und die kleine medina mit den zahlreichen handwerkern.

last but not least ist zu erwähnen, dass in sefrou das jährliche kirschfestival stattfindet, eines der ältesten kulturfestivals marokkos, aber leider waren wir dafür zur falschen zeit zu besuch.

der besuch dieser beiden bergdörfer hat uns sehr beeindruckt. wir durften dank des umfassenden wissens von kamal, der übrigens aufgrund seines langjährigen auslandsaufenthaltes perfekt arabisch, französisch, englisch und deutsch spricht, neben der geschichte und den gesellschaftlichen einblicken auch wunderbare persönliche erfahrungen mit den menschen vor ort machen.

am 05.11.19 ging die reise weiter. nachdem wir die letzten beiden tage keine touristen gesehen hatten waren wir gespannt, was uns in fes, der drittgrößten stadt marokkos erwartet, aber das ist eine andere geschichte über die wir noch berichten werden.

bis dahin alles liebe von den
hovi´s on tour

nebelschwaden-nieselregen-naturpark…

nebelschwaden-nieselregen-naturpark – fünf tage an denen uns der herbst grüßen ließ.

bei der besichtigung der alten stadt oujda hatte sich der wetterumschwung erstmals bemerkbar gemacht.
hatten wir am nachmittag die medina

und das in einem großen park voller eukalyptusbäume stehende heiligtum von sidi yahia ben younes, benannt nach dem schutzpatron der region (von dem manche glauben, er sei johannes der täufer) noch im sonnenschein besucht,

war bei unserem kulinarischem rundgang am abend bereits jackenpflicht angesagt. unserer lust und experimentierfreudigkeit punkto marokkanischem fast food sortiment hatte das aber keines falls im wege gestanden.

auch beim frühstück auf der großen dachterrasse im „hotel lahlou“ mit blick auf die algerische bergkette war wärmere oberbekleidung unverzichtbar. schade, denn abgesehen davon ist dieses hotel am beginn des souks gelegen absolut empfehlenswert.
die zimmer, das reichhaltige frühstück, der empfang sowie die hilfsbereitschaft sind top und der besitzer, lotfi lahlou, gibt nicht nur viele tipps zur stadt, sondern weiß auch interessante details über deren geschichte.

die fortsetzung unserer route war wieder einmal auf kleine straßen im bergigen hinterland ausgelegt.

der straßenzustand, oft schmale stark ausgefranste asphaltbänder, nieselregen und stellenweise nebel erlaubten kein rasches forwärts kommen.

auch eine nacht direkt an einer regionalstraße in gebirgiger höhenlage war nicht optimal, aber landschaftlich war die strecke unglaublich schön.

nächstes tagesziel war taounate, am südlichen ausläufer des rif-gebirges.
wir sind in einem kleinen „marokkanischen“ hotel, dem hotel du lac, gelandet – die ausstattung einfach, aber sauber und die aussicht aus dem zimmer, naja, hinterhof-atmosphäre.

uns vermittelte die ganze stadt taounate kein flair, nicht wie wir es bisher erlebt hatten.

dafür war die anfahrt über die berge wieder der hammer.

03.11.19 – heute war die sternstunde des scheibenwischers.
fast den ganzen tag durfte er seiner arbeit nachgehen und nur manchmal warf die sonne einen kurzen blick auf uns. trotzdem wieder ein aufregender tag in den bergen – ganz wenig asphalt, steil rauf, steil runter, regen, überschwemmungen, usw. ist ja wie geschaffen für unseren clever runner mit 3500 kg Lebendgewicht.

der angesteuerte übernachtungsplatz, camping de bab boudir im tazekka nationalpark, war auch zu (angeblich ist dieser nur in den sommermonaten geöffnet), aber wir übernachteten neben einem kleinen berber cafe, in dem es zum abendessen marokkanische tajine mit huhn und abschließend frisches obst gab, u.a. baumerdbeeren.

vom tazekka nationalpark sind wir nach einer stürmischen nacht mit heftigen regenschauern bei nebel gestartet und haben kurz darauf in den bergen oberhalb der wolkendecke den sonnenaufgang genossen.

auf der weiterfahrt zu unserem tagesendziel in bhalil erlebten wir wieder einen der typischen wöchentlichen markttage die in den kleineren provinzstädten stattfinden und beobachteten einen erstaunlichen personentransport.

in bhalil, dem dorf mit den höhlenhäusern, empfing uns kamal. er ist unser gastgeber und wird uns durch dieses ganz spezielle dorf führen, aber das ist eine andere geschichte über die wir noch berichten werden.

 

bis dahin alles liebe von den
hovi´s on tour

abschied von der mittelmeerküste…

abschied von der mittelmeerküste, heißt es für uns in vier tagen – zumindest laut unserer routenplanung.

wie dann wohl das wetter im landesinneren wird? egal, jetzt wollen wir sonne und wärme noch ausgiebig genießen.

nach chefchaouen fuhren wir nach cala iris, rund 60 km von al hoceima entfernt. am cp amis, unweit des fischerhafens und oben auf den felsen der steilküste gelegen, durften wir unseren stellplatz für zwei nächte frei wählen. es war ja außer einem anderen camper und einheimischen mit zwei kleinen zelten alles frei. ausspannen, den strand entlang bummeln und im hafen herrlich frischen fisch speisen war alles, wozu wir uns aufraften 😉

am 29.10.19 sollte unser tagesendziel al hoceima sein.

stadtstrand samt hafenanlage anschauen, vorräte aufstocken und dann einen stellplatz knapp außerhalb der stadt beziehen – so war der plan.

gekommen ist es dann ganz anders.
al hoceima bekommt gerade einen neuen strand boulevard mit neuen zufahrten, d.h. das fahren entlang der küste ist nur bedingt möglich.

ins stadtzentrum, ca. 5 fahrminuten entfernt, kommt man über straßen die den auffahrtsrampen einer hochschaubahn ähneln und der vermeintlich ruhige stellplatz war ein parkplatz mit gewusel ohne ende. also, einkaufen im supermarkt marjane, geld abheben, tanken und flucht aus der stadt.

einen übernachtungsplatz direkt an einem kleinen kiesstrand, der nur von ein paar fischern genutzt wurde, fanden wir schließlich in der nähe von azrar.

sonnenuntergang genießen, abendessen und ….. die polizei klopft höflich an.

nachdem wir uns wieder einmal mit händen und füßen verständlich gemacht haben, dass wir nur für eine nacht bleiben wollen und unsere personalien aufgenommen wurden, erhielten wir auch die offizielle erlaubnis dazu bleiben.

nach einem gemütlichen frühstück ging es weiter.

immer entlang der gut ausgebauten küstenstraße, es gab nur ein paar kleinere potholes zu umschiffen, und mit einem kurzen zwischenstopp in ras el ma steuerten wir unseren letzten küstenort am mittelmeer an – saidia, unmittelbar an der algerischen grenze.

davor ging es noch nach ras el ma, einem küstenvorsprung des östlichen rif-gebirges.

der ort ist für alle die gerne fisch essen ein muss besuch. mehrere lokale bieten absoluten fangfrischen fisch für unglaublich wenig geld an. und so kam es, dass man auch wieder einmal neue eßgewohnheiten kennen lernt, wenn es z.b. um den verzehr von tintenfisch geht.

in saidia checkten wir am cp l’amazone ein. wieder durften wir unseren platz frei wählen, denn zusammen mit einem spanischen und einem französichen camper waren wir die einzigen gäste.

der lange strand in saidia ist beeindruckend schön – feiner sand, breit und flach abfallend und unglaublich sauber. schade dass es schon später nachmittag war, sonst wäre eine runde schwimmen angesagt gewesen, wie es auch zahlreiche einheimische taten.

nach dem strandspaziergang gingen wir noch einen häuserblock und fanden den souk und für albert einen frisör 😉

31.10.19 – nach.rund 60 km fahrt vom schönen strand in saidia, quasi immer der algerischen grenze entlang, erreichten wir oujda.
eine uralte stadt mit einer medina die von hohen mauern umgeben wird und wo wir erstmals an den zahlreichen ständen die authentisch lokale küche probierten.

aber das ist eine andere geschichte über die wir noch berichten werden.

bis dahin alles liebe von den
hovi´s on tour